Loading...

Ein Koiteich sollte groß und tief sein

Kois fühlen sich in einem Koiteich, der sehr groß und tief ist, besonders wohl. Im Sommer sollte es nicht zu warm sein und im Winter sollte der Teich nicht komplett zufrieren. Jeder Fisch im Teich braucht für sich ein Wasservolumen von mindestens 1.000 Liter. Am Anfang leben oft zehn bis 20 Kois in einem Teich. Daher muss man mit einem Wasservolumen von zehn bis 20 m³ rechnen.

Das Wasser sollte 180 bis 200 Zentimeter tief sein und die Wände möglichst senkreicht angelegt sein. So entsteht eine Teichfläche von elf Quadratmetern. Je mehr Tiere im Teich gehalten werden, umso größer muss der Koiteich sein. Allerdings ist dann unter Umständen eine Baugenehmigung notwendig. Die Vorgaben sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Am besten fragen Sie beim zuständigen Bauamt nach, bevor Sie mit dem Teichbau beginnen. Der Teich sollte zudem optimal gesichert sein, vor allem wenn sich Kinder in der Nähe aufhalten.

Teich für wunderschöne Tiere

Zum Standard bei einem Koiteich gehört eine Pumpe und Filter. Unter Umständen kann man über eine Teichbeleuchtung und eine Beheizung für den Winter nachdenken. Alle Stromanschlüsse müssen allerdings mehr als drei Meter vom Teich entfernt sein. Wichtig sind ein Bodenablauf und ein Teichüberlauf. In der Regel gehört ein Skimmer zur Standardausstattung. Dieser hat die Aufgabe, die Wasseroberfläche sauber zu halten. Gerne wird ein kleiner Wasserfall, unter dem sich viele Kois gerne aufhalten, oder ein Bachlauf integriert. Wenn am Rand des Bachlaufs einige Pflanzen ihren Platz finden, trägt dies zur Sauerstoffanreicherung bei.

Verschiedene Materialien können für Koiteiche verwendet werden

Für einen Koiteich kommen verschiedene Materialien infrage. Ein Betonteich ist sehr robust. Er wird zusätzlich mit einer Schicht aus glasfaserverstärktem Polyester beschichtet. Folienteiche werden ebenfalls gerne angelegt. Allerdings bilden sich hier oft Falten, in diesen sich Schmutz sammeln und Faulschlamm bilden kann.

Wie filtert man einen Teich, in dem sich Koi´s  wohl fühlen sollen

Hinsichtlich der Filter hat man die Wahl zwischen unterschiedlichen Systemen. Ein Filtersystem mit mehreren Kammern ist praktisch, denn die Kammern lassen sich einzeln öffnen und getrennt säubern. Eine nachgeschaltete Pumpe hat den Vorteil, dass Schmutz schon im vorgeschalteten Filter hängen bleibt. Über ein UVC-Gerät, das parallel zum Filter geschaltet wird, lassen sich planktische Minialgen abtöten. Dies reduziert Keime und Bakterien im Teich. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere technische Ergänzungen für Koiteiche.

Natürlicher Koiteich ohne Technik

Ein natürlicher Koiteich dagegen kommt fast ohne Technik aus. Wenn man sich für einen eher klassischen Gartenteich mit sanft abfallenden Ufern entscheidet, reicht eine Teichfolie als Untergrund aus. In diesem Fall ist der Koiteich nicht der alleinige Zweck des Teichs, sondern Teil einer ganzen Gartenlandschaft. Teiche dieser Art sind gut geplant und optimal bepflanzt. Dabei unterstützt Sie gerne ein Profi.

Zu bedenken ist jedoch, dass hier keine übermäßige Fütterung erfolgen kann und darf, da die Ausscheidungen der Koi´s  die Wasserwerte extrem belasten.